Zum Hauptinhalt springen
Alle KollektionenAnbieterBeauftragt werden
Der Weg eines Sortlist Auftrags - In 5 Schritten erklärt
Der Weg eines Sortlist Auftrags - In 5 Schritten erklärt

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie wir Leads qualifizieren und was sich hinter einem Briefing verbirgt?

Scott Van Strydonck avatar
Verfasst von Scott Van Strydonck
Vor über einer Woche aktualisiert

Jeden Monat suchen eine halbe Millionen Marketer online nach Agenturen. 300.000 von ihnen landen bei Sortlist. Aber was ist ihre Reise, bevor sie ein Briefing erstellen?

1. Alles beginnt mit einer Google-Suche

Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein Unternehmen.

Sie brauchen Hilfe bei Ihrer Mobile App, aber Sie verkaufen lokal Lebensmittel.

Woher sollten Sie Informationen bekommen?

Oder Ihr Chef hat Sie gerade gebeten, nach Design-Agenturen zu suchen.

Sie sind für die Durchführung einer Ausschreibung zuständig, haben aber keine Ahnung, wer über Erfahrung in der Luftfahrtindustrie verfügt?

Was werden Sie intuitiv tun; Einen Freund fragen? Vielleicht. Google fragen? Mit Sicherheit.

Genau aus diesem Grund widmet Sortlist ein Team der Online-Positionierung. Sie stellen sicher, dass wir immer da sind, wenn jemand Hilfe bei der Suche nach einer Agentur braucht.

Dies führt zu einem sauberen Traffic von 300.000 monatlichen Besuchern, die sich aus Personen zusammensetzen, die nach Agenturen und nicht nach Bildungsinhalten suchen.

2. Wie wird dies zu einem Lead?

Ein Besuch auf unserer Website kann dazu führen, dass Sortlist-Verzeichnisse relevante Agenturprofile anzeigen.

Von dort aus und je nach Bedarf kann ein Unternehmen ein Briefing veröffentlichen oder eine Agentur direkt von seiner Website aus kontaktieren.

Direkte Kontakte aus dem Agenturprofil auf die Website

Auf der einen Seite wenden sich Werbetreibende, die ein vertrauliches Projekt haben oder genau wissen, wie man eine Agentur auswählt, einfach an die überzeugendsten Agenturprofile (mit veröffentlichten Arbeiten und Bewertungen).

Dies könnte bei unserem Luftfahrtunternehmen der Fall sein.

Veröffentlichung eines Briefings auf Sortlist

Auf der anderen Seite werden sich Unternehmen, die bei ihrer Wahl Beratung benötigen oder sehr spezifische Anforderungen haben oder in Eile sind, eher für das Posten eines Briefings entscheiden.

Dies könnte bei unserem lokalen Lebensmittelunternehmen der Fall sein.

Daher ist es unsere Aufgabe, sicherzustellen, dass unsere Website effizient genug ist, um den Traffic in direkte Kontakte oder Briefings umzuwandeln. Infolgedessen verbessert das UX/Design-Team diese kontinuierlich, um bessere Ergebnisse für Sie zu erzielen.

Was es bedeutet, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein?

Sicher, ein Briefing von Sortlist ist wertvoll. Aber 98% der Leads sind online über die Sortlist-Verzeichnisse sichtbar.

Um ein Beispiel zu nennen: Uns wurde berichtet, dass eine Regierungseinrichtung ein Videostudio kontaktiert hat, nachdem sie die Sortlist-Verzeichnisse konsultiert hatte.

Eine berühmte Bank kontaktierte eine Design-Agentur, nachdem sie die Sortlist-Verzeichnisse angeschaut hatte.

Und eine internationale Getränkemarke wandte sich an eine PR-Agentur, nachdem sie... Sie haben es erraten : nachdem Sie die Sortlist-Verzeichnisse besucht hatte.

3. Leads sind gut. Qualifizierte Leads sind besser.

Aber was bedeutet qualifiziert?

Schauen wir uns näher an, wie Sortlist derzeit die eingehenden Briefings filtert.

Einfach gesagt, wir verwenden ein "Lead Scoring"-System. Dieses definiert die Zuverlässigkeit von Kontaktinformationen, Website, Absicht des Besuchers und viele andere Daten.

Auf dieser Grundlage stoppen wir direkt Praktikums- oder Arbeitssuchende, Verkäufer, die etwas verkaufen wollen, anstatt mit jemandem zusammenzuarbeiten... All dies macht derzeit 70% der Briefings aus, die Agenturen nicht erhalten.

Dies ist der erste Schritt der Qualifizierung: jemanden zu haben, der nach Agenturen sucht, mit denen er zusammenarbeiten kann.

4. Was ist, wenn wir die Qualifizierung weiter vorantreiben?

Der zweite Qualifizierungsschritt besteht darin, jemanden zu haben, der nach Agenturen sucht, die spezifischem Fachwissen entsprechen.

Wenn Sie intern SEO betreiben, wissen Sie, wie frustrierend es sein kann, in Leads zu investieren, die nicht nach den von Ihnen angebotenen Dienstleistungen suchen.

Aus diesem Grund hat Sortlist einen Algorithmus entwickelt, dessen Ziel es ist, ein Briefing mit den Profilen der Agenturen abzugleichen, die den darin genannten Bedürfnissen entsprechen.

5. Magie geschieht nicht einfach so

Reaktivität ist der Schlüssel

Ja, Magie ist online nicht einfach. Das Internet lenkt leicht ab, und bis die Kunden ein Ergebnis erhalten, können sie zu dem zurückkehren, was sie vorher getan haben und das Interesse verlieren.

Oder schlimmer noch, sie können auf der Seite eines Konkurrenten landen.

Deshalb ist Reaktivität der Schlüssel. Interaktionen müssen schnell erfolgen.

Und die Interaktion muss intelligent sein.

Passen Sie sich an den Entscheidungsprozess des Kunden an.

Zwei Leads sind niemals gleich. Wie weit ist der Kunde im Entscheidungsprozess?

Erwartet er eine Anleitung, was am besten zu tun ist? Wenn ja, schrecket er vor harten, aufdringlichen Verkäufen zurück?

Oder ist er sich sicher, was er braucht und will schnell handeln?

Welchen Ansatz verfolgen Sie für jeden Fall? Welche Art von Fragen und Inhalten stellen und vermitteln Sie?

Es braucht Zeit, Energie, Forschung und Tests, bis man weiß, was am besten funktioniert.

Aber bitte denken Sie daran, sich in die Lage des Kunden zu versetzen. Immer.

Denken Sie daran, sich die Kundendemo anzuschauen, um seine Erfahrung (in kurzer Form) zu erleben.

Falls Sie zusätzliche Tipps benötigen, schrieb Neil Patel einen ausgezeichneten Artikel darüber, Online-Leads in Verkäufe zu verwandeln .

Hat dies Ihre Frage beantwortet?